Symposium für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie der Psychotherapeutenkammer NRW

Das erste Symposium für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie am 9. März 2019 in Dortmund – Eine gelungene Veranstaltung!

Am Nachmittag konnte ich in meinem Workshop „Psychotherapie für Kinder und Jugendliche mit chronischen somatischen Erkrankungen“ zahlreichen Kolleginnen und Kollegen viele wichtige Informationen zu diesem wichtigen Thema an die Hand geben.

Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Termin!

Podium (von links nach rechts: Reinert Hanswille, Dorothea Weinberg, Bernhard Moors, Melanie Gräßer, Wolfgang Schreck, Dagmar Lehmhaus)

Ihr erstes Symposium für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie am 9. März 2019 in Dortmund stellte die Psychotherapeutenkammer NRW (PTK NRW) unter die Überschrift „Psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen heute und morgen.“ Die rund 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die ganztägige Veranstaltung, um sich über fachliche Aspekte in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auszutauschen, die bestehende Versorgungssituation zu analysieren und Wege zur Verbesserung zu diskutieren. Auch berufspolitische Entwicklungen, die damit verbundenen Aufgaben für den Berufsstand und die Entwicklung zukünftiger Arbeitsfelder kamen zur Sprache. Ebenso wurden notwendige Rahmenbedingungen, Handlungsspielräume und Befugnisse für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten erörtet – vor dem Hintergrund aktueller Gegebenheiten und mit Bezug auf die vorgesehenen Regelungen im Gesetzesentwurf zur Reform der Psychotherapeutenausbildung, der Ende Februar 2019 vom Bundeskabinett beschlossenen wurde. Ausgerichtet wurde das Symposium federführend von dem Ausschuss „Psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen“ der PTK NRW in Zusammenarbeit mit dem Kammervorstand.

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier!


FOCUS Empfehlung 2019

Psychologische Psychotherapeutin Landkreis Soest

Von der Redaktion von FOCUS-GESUNDHEIT auf Basis einer unabhängigen Erhebung empfohlen.

Ich bin im Fernsehen bei TNT :-)

Andere Eltern – Eine tolle Comedy auf TNT

Ich hatte das große Vergnügen in Folge fünf als Psychologin mitwirken zu dürfen. Ein tolles Erlebnis! Zusammen mit vielen großartigen Schauspielern am Set, war eine wirklich tolle und auch neue Erfahrung.

Seit dem 19. März 2019 immer dienstags um 20:15 Uhr auf TNT Comedy

Hier gehts zum Trailer der Serie: https://andere-eltern.de/

Taiwan – Veröffentlichung

Ich freu mich über die Veröffentlichung meines ersten Buches in Taiwan 🙂

Kinder brauchen Rituale

Systemische Aufstellung – Wie stehen wir zueinander?

Wie stehen wir zueinander ?
Systeme aufstellen in Psychotherapie, Coaching und Beratung

Familien-, Beziehungs- und andere Systeme aufstellen – leicht gemacht!Graesser_Box_Cover_Wie stehen wir zueinander_KLEIN
Für die therapeutische Arbeit, im Coaching, in der Supervision, in der Beratung und vielen weiteren Bereichen ist die Darstellung der sozialen Systeme und Beziehungen, in denen der Patient / Klient lebt und mit anderen interagiert, von besonders hoher Bedeutung. Ein Blick auf unterschiedliche Beziehungsmuster kann sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen wichtige Rückschlüsse über deren Gefühle und Erfahrungen zulassen und so dabei helfen, gemeinsam funktionierende Lösungen zu entwickeln. Mit diesen Karten können Sie leicht und realitätsnah komplexe Beziehungsmuster zusammen mit Ihrem Patienten / Klienten nachstellen. Das Kartenset beinhaltet 119 Karten mit Fotografien von ganz unterschiedlichen Menschen, Figuren und Tieren, die Sie bei der Nachstellung der sozialen Systeme Ihres Patienten / Klienten unterstützen. Eine Blanko-Karte kann nach Bedarf beschrieben werden. Die Karten haben ein handliches Format und zeigen jeweils auf der Vorder- und Rückseite einen maßstabsgetreu abgebildeten Menschen, eine Figur bzw. ein Tier. Neben Menschen aus dem gesamten Altersspektrum finden Sie auf den Karten typische Paar- und Familienkonstellationen und Interaktionen. Zusätzlich können Sie unter anderem aus Berufen, Hobbys und sonstigen Figuren mit Symbolcharakter (wie z.B. Clown, Engel oder Teufel) sowie einigen Tierabbildungen auswählen. Anders als bei herkömmlichen Sets werden hier erstmals auch Menschen unterschiedlicher Herkunft und Hautfarbe aufgenommen, wodurch der Einbezug eines Migrationshintergrundes ermöglicht wird. Dem Gedanken der Inklusion folgend werden zudem Personen mit körperlichen Erkrankungen, Einschränkungen und Behinderungen berücksichtigt. Ihr Patient / Klient kann aus den vorliegenden Karten sehr leicht Zuordnungen zu den entsprechenden Personen seines Umfelds treffen. Andere klassische Methoden, wie z.B. das Familienbrett, verlangen vom Patienten / Klienten in der Regel viel Vorstellungs- / Abstraktionsvermögen, da die Figuren sich nur durch Größe und Form unterscheiden, was bei diesem Kartenset entfällt. Mithilfe der Kartenhalter kann er die Figurenkarten leicht »aufstellen« und frei im Raum platzieren und somit unterschiedliche Konstellationen und Blickrichtungen nachstellen und ausprobieren.

So wird die Darstellung sozialer Umwelten zu einem interaktiven, dynamischen und kreativen Prozess! Nutzen Sie die Karten, um Ihrem Patienten / Klienten einen ansprechenden und anschaulichen Zugang zur Erarbeitung komplexer Beziehungsmuster anzubieten. Das Kartenset eignet sich aufgrund seiner hohen Realitätsnähe und Abdeckung eines sehr breiten Spektrums an Personengruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in fast jeder Situation. Nicht nur im Rahmen der Einzel- und Gruppentherapie, sondern auch in anderen Einsatzbereichen wie beispielsweise Beratung, Coaching oder Supervision wird es schnell zu einem unverzichtbaren Tool im Rahmen der Beziehungsaufstellung werden.

Die Arbeit mit den Karten
Systemisches Aufstellen. Wenn es darum geht, eine Person im Rahmen der Therapie oder Beratung näher kennenzulernen und ein Verständnis für ihre Lebenssituation zu entwickeln, ist die Thematisierung der sozialen Systeme, in denen sich die Person befindet, unentbehrlich. Das Kartenset eignet sich besonders für die Diagnostik und Anfangsphase einer Therapie, um einen klaren Überblick über verschiedene soziale Gefüge zu gewinnen. Doch auch im weiteren Therapieverlauf können Sie die Karten nutzen, um andere Konstellationen auszuprobieren und diese gemeinsam von außen zu betrachten. Auch die Perspektive »von oben« auf die Karten ermöglicht eine neue Sichtweise.

Schulübergreifend

Sie können die Karten schulübergreifend mit allen therapeutischen Techniken und Richtungen kombinieren. Platzieren Sie die Karten beispielsweise auf Ihrem Familienbrett oder, wenn Sie in der Sandspieltherapie ausgebildet sind, in Ihrem Tisch-Sandkasten. Nutzen Sie den ganzen Ihnen zur Verfügung stehenden Raum, indem Sie beispielsweise in einem anderen Land lebende Familienangehörige am anderen Ende des Raumes mithilfe der Kartenständer aufstellen. Da die Karten beidseitig bedruckt sind, besteht sogar die Möglichkeit, beispielsweise eine Abwendung bestimmter Personen zu verdeutlichen (»Der zeigt mir immer die kalte Schulter«).

Bezugsquelle: Beltz-Verlag: Verlagsshop

Rezension

Rezension von Dr. Alexander Tewes:

Fazit

Die Veröffentlichungen des Autorenpaares Gräßer und Hovermann waren bislang uneingeschränkt zu empfehlen. Dies hat sich auch beim vorliegenden Kartenset nicht geändert. Ganz im Gegenteil: Hiermit liefern sie ihr bisheriges Meisterstück ab. Allen Fachkräften, die psychotherapeutisch oder pädagogisch mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, kann es nur wärmstens ans Herz gelegt werden. Auch der zunächst etwas hoch erscheinende Preis sollte da nicht abschrecken, die Materialien sind ihr Geld alle Male wert.

Kreative Techniken für die Kinder und Jugendlichentherapie

Die komplette Rezension findet Sie hier:  Rezension

Frankfurter Buchmesse

Frankfurter Buchmesse
Wie schön die ganzen positiven Reaktionen auf die „Kreativen Techniken für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie“ zu hören und zu sehen.

sdr

sdr

sdr

sdr

sdr

sdr

Auch das Würfelspiel „Erzähl eine Geschickte“ kommt als Eisbrecher super an! 🙂
 

Meine Expertentipps zum „Morgen-Wahnsinn“

Schöner Beitrag zum Thema  „Wie Eltern morgens in die Puschen kommen!“

Der Expertenbeitrag aus der aktuellen „Leben &Erziehen“

Danke für das tolle Gespräch mit der Journalistin Silke Weiher!

 

 

LE2 LE3 Cover Leben und erziehen Das Elternmagazin